Deutscher Bundestag ! Bundestag EU (Europäische Union) ! Europäische Union (EU) Großbritannien ! GB Griechenland ! Griechenland Ukraine ! Ukraine Russland ! Russland China ! China USA ! USA Alle News bei Deutsche Politik News ! Alle News

 Aktuell & Informativ: Deutsche-Politik-News.de 

Suche auf D-P-N.de:  
   
  Unabhängig: Schlagzeilen & Top-News - nicht nur im Mainstream / Infos & Meinungen zu Politik, Wirtschaft & Kultur!
 Home  Anmelden / Einloggen   Exklusiv Kolumne Skandale Fakten News-Hinweise Themenseiten Top-News Weiteres

Deutsche Politik News und Infos: Nachrichten @ Deutsche-Politik-News.de !

Der größte Steuerskandal in der Geschichte der Bundesrepublik:
 Deutsche-Politik-News.de ! Top News: Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte: Der Staat verlor mindestens 31,8 Milliarden Euro durch Steuertricks mit Aktien / Eine Bande von Londoner Investmentbankern plünderte deutschen Fiskus!

Veröffentlicht am Freitag, dem 09. Juni 2017 @ 12:01:38 auf Deutsche-Politik-News.de

(202 Leser, 1 Kommentar, 0 Bewertungen, Durchschnittsbewertung: 0,00)




Deutsche-Politik-News.de |
Zum Schaden durch Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte und zu deren Profiteuren:

Hamburg (ots) - Der Schaden durch Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte ist für den Staat weitaus größer als bisher bekannt.

Das ergeben Berechnungen der Universität Mannheim für das NDR-Magazin "Panorama" (Das Erste), die Wochenzeitung "Die Zeit" und "Zeit Online".

Durch solche Aktiengeschäfte rund um den Dividendenstichtag (sogenannte Cum-Cum und Cum-Ex-Geschäfte), deren einziger Zweck die Erzielung von Steuervorteilen war, sind dem Staat nach einer Berechnung der Universität Mannheim seit 2001 mindestens 31,8 Milliarden Euro entgangen.

Der Finanzwissenschaftler Professor Christoph Spengel, der auch als Sachverständiger für den Cum-Ex-Untersuchungsausschuss des Bundestags tätig war, hat dazu für "Panorama", "Die Zeit" und "Zeit Online" historische Marktdaten ausgewertet.

Bei beiden Geschäften geht es im Kern darum, sich Kapitalertragsteuer erstatten zu lassen, die einem eigentlich nicht zusteht. "Es ist der größte Steuerskandal in der Geschichte der Bundesrepublik", sagt Spengel.

Bei Cum-Cum-Geschäften hilft eine inländische Bank einem ausländischen Investor dabei, eine Steuerrückzahlung zu ergattern, auf die dieser keinen Anspruch hat. Der Gewinn wird aufgeteilt.

Durch Cum-Cum Geschäfte sind dem Staat nach der Berechnung Spengels seit 2001 mindestens 24,6 Milliarden Euro entgangen, rund 1,5 Milliarden Euro pro Jahr. Cum-Ex-Geschäfte sind damit verwandt, aber weitaus komplizierter. Sie laufen darauf hinaus, dass eine Steuer einmal abgeführt und mehrfach - in der Praxis offenbar bis zu zehn Mal - vom Fiskus zurückgefordert wird.

Zwischen 2005 und 2012, als diese Geschäfte unterbunden wurden, entstand den Berechnungen zufolge durch Cum-Ex ein Schaden von mindestens 7,2 Milliarden Euro, also von durchschnittlich gut einer Milliarde Euro pro Jahr. "Der Schaden durch Cum-Ex-Geschäfte dürfte insgesamt noch höher liegen, da sie auch schon vor 2005 getätigt wurden", so Spengel.

Das bestätigt auch der frühere Börsenaufseher und hessische Staatskommissar August Schäfer gegenüber "Panorama", "Die Zeit" und "Zeit Online".

Schäfer hatte bereits 1992 in einem geheimen Bericht auf die Praktiken aufmerksam gemacht. Er beschreibt darin vor allem Cum-Cum-Geschäfte, warnt aber auch, dass diese so angepasst werden können, dass es zur "Produktion von doppelten Steuerbescheinigungen" komme. Diese Variante bezeichnet man heute als Cum-Ex.

Zusammen, so Schäfer, seien es bereits damals "weit mehr als 500 Millionen D-Mark pro Jahr" gewesen. Über den Bericht, sagt Schäfer, wurde auch der damalige hessische Ministerpräsident Hans Eichel (SPD) informiert.

Eichel kann sich auf Nachfrage nicht an den Bericht erinnern. Auch als Bundesfinanzminister habe er von Cum-Cum oder Cum-Ex nichts erfahren. 1998 wurde er Bundesfinanzminister unter Gerhard Schröder.

Unterbunden wurden die Cum-Ex-Geschäfte erst 2012, die Cum-Cum-Geschäfte 2016.

Berechnungsmethode:

Für die Berechnung des Cum-Cum-Schadens hat Finanzwissenschaftler Spengel die Dividendenzahlungen addiert, die von 2001 bis 2016 von deutschen Unternehmen an ausländische Investoren geleistet wurden.

Legt man einen Kapitalertragssteuersatz von 15 Prozent zugrunde und nimmt an, dass jeder zweite Anleger im Ausland die Cum-Cum-Methode genutzt hat, ergibt sich der Betrag von 24,6 Milliarden Euro.

Spengel hält die Annahme noch für vorsichtig. "Der überwiegende Teil der ausländischen Anleger sind institutionelle Anleger, also Banken und Fonds. Sie wären schlecht beraten gewesen, die Methode nicht anzuwenden."

Den Schaden durch Cum-Ex-Geschäfte von 7,2 Milliarden Euro schätzt Spengel auf Basis von Daten des Wertpapier-Abwicklers Clearstream. Sie reichen bis 2005 zurück.

Zum Vergleich:

Die Schadenssumme von 31,8 Mrd. Euro beträgt deutlich mehr, als die Bundesregierung im vergangenen Jahr für die Bewältigung der Flüchtlingskrise ausgegeben hat, und mehr als dreimal so viel, wie dem Bundesfamilienministerium als Etat zur Verfügung steht.

Theoretisch hätte der Staat mit dem Geld eine 1.200 Kilometer lange Autobahn oder 36 Elbphilharmonien bauen können.

Pressekontakt:

Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Iris Bents
Tel: 040-4156-2304

http://www.ndr.de
https://twitter.com/NDRpresse

Original-Content von: NDR / Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Artikel zitiert aus http://www.presseportal.de/pm/69086/3654406, Autor siehe obiger Artikel. Ein etwaiges Youtube-Video ist ein geframtes Video von Youtube.com, Autor siehe das Video.

Hamburg (ots) - Der Finanzplatz London war die Hauptdrehscheibe bei sogenannten Cum-Ex-Geschäften, mit denen der deutsche Fiskus jahrelang ausgeplündert wurde.

Nach Informationen des NDR Magazins "Panorama" (Das Erste), der Wochenzeitung "Die Zeit" und "Zeit Online" verursachte eine Bande von nur einem knappen Dutzend Londoner Investmentbankern den Großteil des Milliardenschadens durch Cum-Ex.

Mehrere Mitglieder der Bande sagen derzeit umfassend bei der Kölner Staatsanwaltschaft aus. Demnach sprachen sich die Londoner Investmentbanker bei Aktiengeschäften rund um den Dividendenstichtag hoch konspirativ ab, um vom deutschen Staat Steuern erstattet zu bekommen, die nie abgeführt wurden.

Der Nachweis solcher Absprachen würde die Wahrscheinlichkeit späterer Verurteilungen drastisch erhöhen.

Die Mitglieder des mutmaßlich kriminellen Netzwerks gaben sich gegenseitig so illustre Spitznamen wie "der Mann in kurzen Hosen", "der Autist", "der Gentleman" oder "der Verrückte".

Um bei ihren mutmaßlich illegalen Absprachen nicht aufzufliegen, nutzten sie für jeden Handel ein neues Prepaid-Handy.

Verbunden war die Bande auch über das noble indische Restaurant "The Cinnamon Club" im Londoner Regierungsviertel, an dem einige von ihnen bis vor etwa zwei Jahren beteiligt waren. Das Restaurant fungierte offenbar als eine Art "Cum-Ex-Loge", in die Trader eingeführt wurden, die bereit waren, bei den mutmaßlich kriminellen Geschäften mitzumachen.

Obwohl der Cum-Ex-Markt riesig gewesen sei - mehr als 100 Banken stehen im Verdacht, derlei Geschäfte zulasten des Steuerzahlers getätigt zu haben - , seien es "nur sehr wenige Personen gewesen, die die Fäden gezogen haben", wie ein Insider gegenüber "Panorama", "Die Zeit" und "Zeit Online" berichtet.

Die mutmaßliche Bande handelte nicht nur auf eigene Rechnung, sondern bot das Cum-Ex-Geschäft auch Dritten an.

Um welch riesige Summen es dabei ging, zeigt ein Beispiel aus dem Jahr 2011. Damals führte die Londoner Gruppe Aktientransaktionen für zwei Cum-Ex-Fonds des Luxemburger Fondsanbieters Sheridan durch, in die u. a. Carsten Maschmeyer, Drogerie-Unternehmer Erwin Müller und Schalke-Boss Clemens Tönnies investierten.

"Panorama", "Die Zeit" und "Zeit Online" haben ermittelt, welches Ausmaß allein diese Geschäfte im Jahr 2011 hatten: Laut Ermittlungsakten handelten Londoner Broker allein für zwei Cum-Ex-Fonds rund um den Dividendenstichtag mit mehr als einer Milliarde deutscher DAX-Aktien im Wert von über 47 Milliarden Euro.

Zeitweise gehörten ihnen sieben Prozent von Daimler, neun Prozent von Bayer und zwölf Prozent der Lufthansa. Bei Cum-Ex ist es tatsächlich ähnlich wie beim Goldschürfen. Je größer die umgewälzten Mengen, desto mehr bleibt hängen.

In diesem Fall verwehrte das Bundeszentralamt für Steuern letztlich die Auszahlung mehrerer hundert Millionen Euro an Steuern und löste so Ermittlungen der Kölner Staatsanwaltschaft aus.

Nach vier Jahren intensiver Ermittlungen mit Durchsuchungen auf der ganzen Welt sagen nun seit kurzem mehrere Beschuldigte sowie Cum-Ex-Händler umfassend bei der Staatsanwaltschaft aus. Ein Verfahrensteilnehmer sagt zum Stand der Ermittlungen: "Das System ist geknackt."

Pressekontakt:

Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Iris Bents
Tel: 040-4156-2304

http://www.ndr.de
https://twitter.com/NDRpresse
Original-Content von: NDR / Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Artikel zitiert aus http://www.presseportal.de/pm/69086/3654511, Autor siehe obiger Artikel. Ein etwaiges Youtube-Video ist ein geframtes Video von Youtube.com, Autor siehe das Video.

Teurer Lobbyismus: Milliardengeschenke für Superreiche | Monitor | Das Erste | WDR
(Youtube-Video, ARD, Standard-YouTube-Lizenz, 29.09.2016):

"Mindestens zehn Milliarden Euro hat der deutsche Staat Milliardären, Banken und Beratern überwiesen – ohne Gegenleistung. Alles ganz legal, sagen die und berufen sich auf ein Gesetz von 2007, das diese so genannten Cum-Ex-Geschäfte legalisiert habe.

MONITOR deckt auf: Der entscheidende Teil der Gesetzesbegründung wurde aus einem Lobbypapier der Banken übernommen. Und das von einem Ministeriumsmitarbeiter, der zumindest zeitweise auch von den Banken selbst bezahlt wurde."



(Weitere interessante News zum Thema "Finanzen" gibt es hier.)

(Ein Forum zum Thema "Finanzen" kann hier nachgelesen werden.)

(Eine Foto-Galerie zum Thema "Finanzen" gibt es hier.)

(Videos zum Thema "Finanzen" finden sich hier.)

Artikel-Titel: Top News: Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte: Der Staat verlor mindestens 31,8 Milliarden Euro durch Steuertricks mit Aktien / Eine Bande von Londoner Investmentbankern plünderte deutschen Fiskus!

Für die Inhalte dieser Veröffentlichung ist nicht Deutsche-Politik-News.de als News-Portal sondern ausschließlich der Autor verantwortlich (siehe AGB). Haftungsausschluss: Deutsche-Politik-News.de distanziert sich von dem Inhalt dieser Veröffentlichung (News / Pressemitteilung inklusive etwaiger Bilder) und macht sich diesen demzufolge auch nicht zu Eigen!

Internationaler "SEO HERO" Contest des CMS-Anbieters WiX.com - Challenge-Seite: http://www.seo-hero.rocks

"Top News: Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte: Der Staat verlor mindestens 31,8 Milliarden Euro durch Steuertricks mit Aktien / Eine Bande von Londoner Investmentbankern plünderte deutschen Fiskus!" | Anmelden oder Einloggen | 1 Kommentar | Diskussion durchsuchen
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst einloggen oder anmelden

Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte: Der Staat verlor mindestens 31,8 Milliarden Euro durch Steuertricks mit Aktien / Eine Bande von Londoner Investmentbankern plünderte deutschen Fiskus! (Punkte: 1)
Von Hans-Peter am Samstag, dem 10. Juni 2017 @ 10:35:27
(Userinfo | Persönliche Mitteilung an den Kommentator schicken)


Wie ging das noch mal mit dem Amtseid eines Bundesministers für Finanzen und dem Eid der Kanzlerin der gleich lautet und vor dem Bundespräsidenten Nachgeplappert wird:
Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.
Und warum wurde von beiden nicht eher etwas unternommen?
Gibt es eine Regierung über der Regierung die das verhindert hat?
Oder welche Kräfte habe hier zur Strafvereitelung geführt?
Dieser ganze Schwur ist doch nur noch Scharlantanerie, eine Volksverdummung die an Dreistigkeit kaum noch zu überbieten ist!
Und dann die Verwunderten spielen wenn Parteien wie die AfD enormen Zulauf haben.





Diese Videos bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

Großbritannien: Terror in London - Sechs Tote, zwei Tat ...

Großbritannien: Terror in London - Sechs Tote, zwei Tat ...
Großbritannien: Blutiger Anschlag in Manchester - Diese ...

Großbritannien: Blutiger Anschlag in Manchester - Diese ...
Großbritannien: Weltstadt an der Themse - Reisebericht

Großbritannien: Weltstadt an der Themse - Reisebericht

Alle Youtube Video-Links bei Deutsche-Politik-News.de: Deutsche-Politik-News.de Video Verzeichnis

Diese Fotos bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

Hamburg-Parkfriedhof-Ohlsdorf-2015-150406 ...
Deutschland-Botanischer-Garten-Dresden-20 ...
Berlin-Currywurst-Museum-2017-170120-DSC_ ...


Diese News bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

 15. FALK Forum im Zeichen der Bundestagswahl 2017: Wie gerecht ist das deutsche Steuersystem? (PR-Gateway, 27.06.2017)
Heidelberg, 27. Juni 2017 - "Deutschland hat gerechte Steuern, unternimmt aber zu wenig gegen Steuerbetrug. Deshalb entgehen dem Staat jährlich rund 25 Milliarden Euro Steuern", so der Finanzwissenschaftler Prof. Dr. Christoph Spengel auf dem 15. FALK Forum. Die Heidelberger Wirtschaftsprüfer und Steuerberater hatten im Vorfeld der Bundestagswahl Wirtschaft, Politik und Wissenschaft geladen. Zu Hochform liefen die finanzpolitischen Sprecher von CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP zudem bei d ...

 Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte: Der Staat verlor mindestens 31,8 Milliarden Euro durch Steuertricks mit Aktien / Eine Bande von Londoner Investmentbankern plünderte deutschen Fiskus! (PressePortal.de, 09.06.2017)
Zum Schaden durch Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte und zu deren Profiteuren:

Hamburg (ots) - Der Schaden durch Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte ist für den Staat weitaus größer als bisher bekannt.

Das ergeben Berechnungen der Universität Mannheim für das NDR-Magazin "Panorama" (Das Erste), die Wochenzeitung "Die Zeit" und "Zeit Online".

Durch solche Aktiengeschäfte rund um den Dividendenstichtag (sogenannte Cum-Cum und Cum-Ex-Geschäfte), deren einziger Zwe ...

 Lisa Paus, finanzpolitische Sprecherin der Grünen, fordert ein spezielles Finanzamt für Millionäre: ''Wir brauchen eine Spezialeinheit von Finanzbeamten auf Bundesebene''! (PressePortal.de, 17.02.2017)
Lisa Paus zu Steuertricks von Großverdienern und Banken:

Berlin (ots) - Um Steuertricks von Großverdienern und Banken zu verhindern, fordern die Grünen ein eigenes Finanzamt, das ausschließlich Millionäre sowie Großkonzerne und damit auch Banken betreut.

"Wir brauchen eine Spezialeinheit von Finanzbeamten auf Bundesebene, damit Geschäfte wie die Cum-Ex-Deals in Zukunft früher auffallen und Konsequenzen gezogen werden", sagte die steuerpolitische Sprecherin der grün ...

 Norbert Walter-Borjans (SPD), NRW-Finanzminister, informiert den Landtag über Ermittlungen gegen Ex-WestLB-Vorstände! (PressePortal.de, 08.06.2016)
Norbert Walter-Borjans zu Ermittlungen gegen Ex-WestLB-Vorstände:

Düsseldorf (ots) - Die Ermittlungen der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft gegen ehemalige Vorstände der WestLB werden jetzt auch Thema im Landtag.

In einem Schreiben von heute (Dienstag) an die Mitglieder des Haushaltsausschusses im NRW-Landtag, das der "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe) vorliegt, erklärt NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD):

"Ich bin gestern abend vom Vors ...

 BaFin schließt Maple Bank - Kundenkonten eingefroren (Freie-PresseMitteilungen.de, 15.02.2016)
Eine Information der Kanzlei PWB Rechtsanwälte

15. Februar 2016. Dass die BaFin ein Kreditinstitut schließt und die Konten sperrt, ist nichts Außergewöhnliches. Seit einigen Tagen bangen Kunden der Maple Bank (Frankfurt a. M.) um ihr Geld - die Konten wurden eingefroren. Ob die Maple Bank fähig sei, die Einlagen zurückzuzahlen dürfe angezweifelt werden, so Rechtsanwalt Matthias Kilian von der Kanzlei PWB Rechtsanwälte ( www.pwb-law.com ). Einer der ka ...

 Banken im Visier der Steuerfahndung - Selbstanzeige (Freie-PresseMitteilungen.de, 17.12.2015)
Banken im Visier der Steuerfahndung - Selbstanzeige

http://www.grprainer.com/rechtsberatung/steuerrecht/selbstanzeige.html

Mehr als 100 Banken und Fonds sind nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung ins Visier der Steuerfahndung geraten. Ihnen wird demnach nahe gelegt, Selbstanzeige zu erstatten.

GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hambur ...

 NRW kauft im Kampf gegen Steuerhinterziehung brisanten Datensatz - Selbstanzeige (Freie-PresseMitteilungen.de, 04.11.2015)
NRW kauft im Kampf gegen Steuerhinterziehung brisanten Datensatz - Selbstanzeige

http://www.grprainer.com/rechtsberatung/steuerrecht/selbstanzeige.html NRW geht weiter rigoros gegen Steuerhinterziehung vor. Nach Medienberichten hat das Land einen Datensatz mit umfangreichen Informationen gekauft. Für Steuersünder ist die S ...

 
Norbert Walter-Borjans (SPD), NRW-Finanzminister, verteidigt erneuten Ankauf von Daten-CD: Die Täter haben ihre Geschäfte durch komplizierte Konstrukte systematisch verschleiert! (PressePortal.de, 02.11.2015)
Zum neuerlichen Ankauf einer Daten-CD in NRW:

Düsseldorf (ots) - NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) hat nach dem erneuten Ankauf einer Daten-CD dem Betrug mit unrechtmäßigen Rückerstattungen von Kapitalertragsteuern den Kampf angesagt.

"Technische Lücken zu nutzen, um sich Steuern erstatten zu lassen, die man überhaupt nicht bezahlt hat, ist die gemeinste Form der Bereicherung zu Lasten der Allgemeinheit", sagte Walter-Borjans der Westdeutschen Allgeme ...

 HypoVereinsbank gesteht Steuerdelikte - Selbstanzeige ist Ausweg für Steuersünder (Freie-PresseMitteilungen.de, 15.07.2015)
HypoVereinsbank gesteht Steuerdelikte ? Selbstanzeige ist Ausweg für Steuersünder

http://www.grprainer.com/Selbstanzeige.html Die HypoVereinsbank (HVB) zeigt sich gegenüber dem Fiskus kooperationsbereit und gibt Steuerdelikte zu. Dabei geht es auch um die Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Steuersünder sollten handeln.

GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stu ...

 Durchsuchungen bei der Deutschen Bank - Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung (Freie-PresseMitteilungen.de, 11.06.2015)
Durchsuchungen bei der Deutschen Bank ? Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung

http://www.grprainer.com/Selbstanzeige.html Büros der Deutschen Bank wurden am 9. Juni durchsucht. Nach Medienberichten geht es um Steuerbetrug mit sog. Cum-Ex-Geschäften. Die Ermittlungen richten sich gegen Kunden und nicht gegen die Bank.

GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Wie Medien berichten, wurde die Zentrale ...

 Insolvenzen nach Steuerhinterziehung und 12 Mrd.Steuerskandal (prmaximus, 06.05.2013)
In einem der aktuell größten Steuerskandale geht es um die Erschleichung von Steuer -Gutschriften in Milliardenhöhe. Hier wurde gezahlte Kapitalertragssteuer vom Finanzamt mehrfach zurück erstattet, was im geringsten Falle zu Rückerstattungsansprüchen des Staates führt und voraussichtlich auch hinsichtlich der Rechtmäßigkeit mit Straftaten verbunden sein könnte.

Hintergrund ist, dass die rot-grüne Bundesregierung im Jahre 2002 eine Unternehmenssteuerreform verabschiedet hatte, die ein so ...

Werbung bei Deutsche-Politik-News.de:





Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte: Der Staat verlor mindestens 31,8 Milliarden Euro durch Steuertricks mit Aktien / Eine Bande von Londoner Investmentbankern plünderte deutschen Fiskus!

 
Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Deutschland Foto-Galerie @ D-P-N


Berlin-Currywurst-Museum-2017- ...


Zur Deutschland Foto-Galerie @ D-P-N

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! PresseMitteilung veröffentlichen
Freie PresseMitteilungen Freie PresseMitteilungen.de

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Aktuelle Amazon Tipps

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Online Werbung
zooplus h-i-p
Expedia.de ru123

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! D-P-N News Empfehlungen
· Suchen im Schwerpunkt Deutsche Politik Skandale
· Weitere News von Deutsche-Politik-News


Die meistgelesenen News in der Rubrik Top News:
- Griechenland hat sich nicht an die eingegangenen Verpflichtungen gehalten - Merkel und Gabriel wollen abwarten / Die Tür bleibt offen!
- Folker Hellmeyer, Chefvolkswirt der Bremer Landesbank: ''Grexit ist politisch nicht gewollt'' / ''Weder vom Internationalen Währungsfonds noch von der Eurogruppe betrieben''!
- Tarifeinigung bei der Bahn: Sieg für Weselsky - ein Ergebnis, mit dem sich die GDL bei ihren Mitgliedern sehen lassen kann!
- Historiker Heinrich August Winkler im stern: In Griechenland sind Bankrotteure und Hasardeure am Werk / ''Die Währungsunion an sich wird durch einen Austritt eher stabilisiert''!
- Flüchtlinge kosten jeden Einwohner in NRW knapp drei Euro im Monat: ''Befürchtungen, Flüchtlinge würden unseren Wohlstand oder unseren Sozialstaat gefährden, abwegig''!
- Euclid Tsakalotos: Griechenland braucht eine Lösung in der Eurozone / Griechischer Verhandlungsführer hofft auf Kanzlerin Merkel!
- Joachim Rüpppel, Aktionsbündnis gegen AIDS zum Kabinettsbeschluss Bundeshaushalt 2016: Aufstockung der Mittel für Entwicklungszusammenarbeit zu gering!
- Karl Schiewerling, CDU/CSU-Bundestagsfraktion: Arbeitslosenzahlen sinken weiter - Zuwanderer für den Arbeitsmarkt qualifizieren!
- Martin Delius, Untersuchungsausschuss-Vorsitzender, konstatiert beim Großflughafen BER massiven Kontrollverlust: Bereits 2008 Warnungen des Beratungsunternehmens ''Drees&Sommer'' ignoriert!
- Peter Tauber, Generalsekretär der CDU Deutschlands: Währungsunion war Meilenstein auf dem Weg zur deutschen Einheit / EX-Bundeskanzler Helmut Kohl: ''Geburtsstunde eines freien und einigen Deutschlands''!

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Artikel Bewertung
durchschnittliche Punktzahl: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

schlecht
normal
gut
Sehr gut
Exzellent



Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Online Links
Sparkassen DirektVersicherung

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Möglichkeiten

Druckbare Version  Druckbare Version

Diesen Artikel an einen Freund senden  Diesen Artikel an einen Freund senden



Firmen- / Produktnamen, Logos, Handelsmarken sind eingetragene Warenzeichen bzw. Eigentum ihrer Besitzer und werden ohne Gewährleistung einer freien Verwendung benutzt. Artikel, Fotos und Images sowie Kommentare etc. sind Eigentum der jeweiligen Autoren, der Rest © 2014 - 2017 by Deutsche-Politik-News.de.

Wir möchten hiermit ausdrücklich betonen, daß wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und/oder auf die Inhalte verlinkter Seiten haben und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinken Seiten und machen uns deren Inhalte auch nicht zu Eigen. Für die Inhalte oder die Richtigkeit von verlinkten Seiten übernehmen wir keinerlei Haftung. Diese Erklärung gilt für alle auf der Homepage angebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Banner, Buttons, Beiträge oder alle sonstigen Verlinkungen führen.

Die Schlagzeilen der neuesten Artikel können Sie mittels der backend.php oder ultramode.txt auf Ihre Homepage übernehmen, diese werden automatisch aktualisiert.

Deutsche-Politik-News.de / Impressum - AGB (inklusive Datenschutzhinweise) - Werbung - Besucherstatistik / Rund ums Thema Deutsche Politik

Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte: Der Staat verlor mindestens 31,8 Milliarden Euro durch Steuertricks mit Aktien / Eine Bande von Londoner Investmentbankern plünderte deutschen Fiskus!