News zum Deutschen Bundestag ! Bundestag News & Infos zu EU (Europäische Union) / Europa! Europa / EU News & Infos zu Großbritannien ! GB News & Infos zu Frankreich ! Frankreich News & Infos zu Russland ! Russland News zur Ukraine ! Ukraine News & Infos zu den USA ! USA News & Infos zu China ! China News & Infos zu Korea ! Korea News & Infos zum Iran ! Iran Alle News bei Deutsche Politik News ! Alle News

 Aktuell Informativ Unabhängig: Deutsche-Politik-News.de 

Suche auf D-P-N.de:  
   
  Schlagzeilen, News, Hintergründe & Fakten - nicht nur im Mainstream / Infos & Meinungen zu Politik, Wirtschaft & Kultur!
 Home  Anmelden/Einloggen  DPN-Aktuell DPN-Exklusiv Kolumne Fakten Themen Skandale Top-News Neueste Videos

Deutsche-Politik-News.de | Grossbritannien / London - Palace of Westminster / Houses of Parliament 2013

Deutsche Politik News und Infos: Nachrichten @ Deutsche-Politik-News.de !

Vielleicht erwächst aus dem Brexitdrama am Ende sogar eine richtig nette neue Nachbarschaft:
 Deutsche-Politik-News.de ! Top News: Brexit-Dämmerung in London: Das in Brüssel aufgeführte Drama zeigt Wirkung - die Austrittsbefürworter auf der Insel spucken plötzlich leise Töne!

Veröffentlicht am Samstag, dem 24. November 2018 @ 11:01:53 auf Deutsche-Politik-News.de

(2.148 Leser, 1 Kommentar, 9 Bewertungen, Durchschnittsbewertung: 4,56)



Deutsche-Politik-News.de |
Daniela Weingärtner zum Brexit:

Regensburg (ots) - Man reibt sich die Augen.

Sämtliche Brexitbeobachter hatten als größte Hürde für einen geordneten Ausstieg Britanniens aus der EU die Abstimmung im britischen Unterhaus angesehen.

Nun zeigt sich, dass noch von ganz anderer Seite Hindernisse aufgetürmt werden.

Spanien stellt sich quer, weil es seine Interessen in Gibraltar nicht angemessen berücksichtigt findet. Der "Affenfelsen" an der Südspitze der iberischen Halbinsel ist einer größeren Öffentlichkeit allenfalls als touristisches Kuriosum bekannt, wo in andalusischer Landschaft rote Telefonhäuschen stehen.

In EU-Verträgen allerdings gehört die von Spanien durchgesetzte Fußnote, dass der Status des Territoriums als britisches Hoheitsgebiet nicht für alle Zeiten festgeschrieben werden dürfe, zum festen Repertoire.

Zwar hat die britische Krone dort seit 1704 das Sagen. 1713 verzichtete der spanische Staat im Frieden von Utrecht auf das Gebiet. Doch der Stachel scheint auch nach über drei Jahrhunderten unverändert zu schmerzen.

Wer einen Hinweis auf die 6,5 Quadratmeter große Enklave im Entwurf des Rückzugsvertrags zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich sucht, wird schon in Artikel drei fündig. Er legt fest, dass alle Übergangsvereinbarungen auch für Gibraltar gelten.

Doch auch die entsprechende Fußnote fehlt nicht. Sie verweist auf das de-facto-Vetorecht, das sich Madrid schon im April 2017 von den anderen 26 in der EU verbleibenden Mitgliedsstaaten hat zusichern lassen. Es besagt, dass jeder künftige Partnerschaftsvertrag nur dann auf Gibraltar angewendet werden darf, wenn Spanien und Großbritannien dem ausdrücklich zustimmen.

Querverweise, Fußnoten und Zusatzprotokolle sind im europäischen Geschäft eine sehr übliche Methode, um schwelende Konflikte zu vertagen. Die Suche nach der letztgültigen Vereinbarung gleicht, wie auch im aktuellen Fall, häufig einer juristischen Schnitzeljagd.

Das eröffnet Politikern die Möglichkeit, ein Thema je nach taktischen Erwägungen ruhen zu lassen oder wieder aus dem Hut zu ziehen.

Die Regierung unter Pedro Sanchez hat sich vermutlich mit Blick auf die Regionalwahlen in Andalusien Anfang Dezember für Letzteres entschieden.

Es ist aber wenig wahrscheinlich, dass Sanchez die Nerven hat, am Sonntag sowohl Chefunterhändler Michel Barnier als auch der geschlossenen Front aller anderen EU-Staaten inklusive Großbritannien die Stirn zu bieten. Dann wäre er der Mann, der einen geordneten Austritt verhindert hat und das prognostizierte Chaos für Unternehmen, Beschäftigte und in Spanien ihren Lebensabend verbringende Briten zu verantworten hätte.

Sein demonstratives Eintreten für spanische Belange wird den zunächst als Stippvisite eingestuften Brüsselgipfel vielleicht in die Länge ziehen. Platzen wird er deshalb kaum.

Möglicherweise hat das in Brüssel aufgeführte Drama positiven Einfluss auf die Vorgänge in London. Je größer nämlich die Gefahr wird, dass Großbritannien ohne Übergangsvertrag aus der EU rutscht, desto leisere Töne spucken die Brexitbefürworter im Parlament.

Vielen scheint jetzt erst zu dämmern, was ein harter Brexit für die britische Wirtschaft, für die Versorgung mit zahlreichen Importgütern wie Medikamenten und für Reisen auf dem Kontinent bedeutet.

Sogar die Aussicht, über die eigene Landesverteidigung und die innere Sicherheit endlich wieder souverän bestimmen zu können, scheint bei näherer Betrachtung an Strahlkraft zu verlieren.

Ausgerechnet Großbritannien, das sowohl beim Informationsaustausch der Geheimdienste als auch bei Verteidigungsfragen seine transatlantischen Bindungen stets höher einschätzte als die Mitgliedschaft in der EU, hat in die Erklärung über die zukünftige Zusammenarbeit hineinschreiben lassen, dass in beiden Bereichen auch nach dem Austritt eng kooperiert werden soll.

Vielleicht erwächst aus dem Brexitdrama am Ende sogar eine richtig nette neue Nachbarschaft.

Pressekontakt:

Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Original-Content von: Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

(Weitere interessante News & Infos zum Thema "Großbritannien" können hier nachgelesen werden.)

(Ein Forum zum Thema "Großbritannien" gibt es hier.)

(Eine Foto-Galerie zum Thema "Großbritannien" ist hier zu sehen.)

(Videos zum Thema "Großbritannien" können hier geschaut werden.)

(Web-Links zum Thema "Großbritannien" kann hier gefolgt werden.)

(Eine Schwerpunktseite "Großbritannien" gibt es hier zu Lesen.)

(Eine Themenseite "Großbritannien" gibt es hier.)

(Eine Themenseite "Brexit" gibt es hier.)

WELT / BREXIT-FORTSCHRITT: London und Brüssel "im Prinzip" einig
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 22.11.2018):

Zitat: "Vor dem Brexit-Gipfel am Sonntag sind die Unterhändler der Europäischen Union und Großbritanniens einen entscheidenden Schritt weiter - aber noch nicht am Ziel. Beide Seiten einigten sich «im Prinzip» auf eine politische Erklärung zu ihren künftigen Beziehungen nach dem EU-Austritt Großbritanniens 2019, wie EU-Ratspräsident Donald Tusk am Donnerstag bestätigte.

«Dies ist der richtige Deal für Großbritannien», sagte die britische Premierministerin Theresa May vor ihrem Regierungssitz in London. Das Abkommen sei in Reichweite und werde die Weichen für eine bessere Zukunft stellen. Trotzdem bleiben offene Punkte. May plant für Samstag eine allerletzte Verhandlungsrunde in Brüssel.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht noch Klärungsbedarf beim Brexit. «Wir sind einen Schritt vorangekommen, aber es wird sicherlich noch vieler Diskussionen insbesondere auch in Großbritannien benötigen», sagte Merkel. Sie fügte aber hinzu: «Ich werde alles daran setzen, dass wir ein Abkommen hinbekommen.»

Großbritannien will die EU am 29. März 2019 verlassen. May hatte vorige Woche mit Brüssel den Entwurf eines knapp 600 Seiten starken Austrittsvertrags vereinbart. Verhandelt wurde zuletzt noch über eine ergänzende politische Erklärung. Diese soll die Grundlage für ein umfassendes Partnerschaftsabkommen sein, das in einer Übergangszeit nach dem Brexit geschlossen werden soll. Am Donnerstag bestätigte Tusk, dass der Entwurf an die EU-Staaten zur Prüfung gegangen sei.

Der Entwurf sieht eine «ehrgeizige, breite, tiefe und flexible Partnerschaft über Handel und wirtschaftliche Zusammenarbeit, Strafverfolgung und Strafjustiz, Außenpolitik, Sicherheit und Verteidigung und weitere Felder der Kooperation» vor. Die Rede ist von einer «ehrgeizigen, weitreichenden und ausgewogenen wirtschaftlichen Partnerschaft» und «ehrgeizigen Zollarrangements» auf Grundlage des schon im Austrittsvertrag angedachten «einheitlichen Zollgebiets». Einzelheiten bleiben offen.

Geklärt wurde aber eine andere Frage: Die Unterhändler einigten sich auf eine Option, die zunächst bis Ende 2020 vorgesehene Übergangsphase nach dem Brexit einmal um «bis zu einem oder zwei Jahre» zu verlängern. Damit könnte nach dem Brexit bis Ende 2022 faktisch fast alles bleiben wie gehabt. In der Übergangsphase muss Großbritannien weiter EU-Regeln einhalten und Beiträge nach Brüssel überweisen, ohne weiter in EU-Gremien vertreten zu sein."




WELT / GIBRALTAR: Spanien droht mit Veto gegen Brexit
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 23.11.2018):

Zitat: "Spaniens Regierungschef Sánchez bekräftigt im Streit um das britische Territorium Gibraltar seine Drohung mit einem Veto zum Brexit-Abkommen.

Spanien fürchtet Festlegungen über den künftigen Status der unter britischer Souveränität stehenden Halbinsel."




faz / Überteuert und schlecht: Londoner Geschäft bietet „Brexit-Produkte“ an
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 24.11.2018):

Zitat: "Humorvoll weist eine Kampagne mit TV-Moderatorin Konnie Huq auf mögliche Auswirkungen des Brexit-Deals hin.

© REUTERS"




Artikel zitiert aus https://www.presseportal.de/pm/62544/4124504, Autor siehe obiger Artikel. Ein etwaiges Youtube-Video ist ein geframtes ("eingebettes") Video von Youtube.com, Autor siehe das Video.

Veröffentlicht / Zitiert von » PressePortal.de « auf / über http://www.deutsche-politik-news.de - aktuelle News, Infos, PresseMitteilungen & Artikel!


Daniela Weingärtner zum Brexit:

Regensburg (ots) - Man reibt sich die Augen.

Sämtliche Brexitbeobachter hatten als größte Hürde für einen geordneten Ausstieg Britanniens aus der EU die Abstimmung im britischen Unterhaus angesehen.

Nun zeigt sich, dass noch von ganz anderer Seite Hindernisse aufgetürmt werden.

Spanien stellt sich quer, weil es seine Interessen in Gibraltar nicht angemessen berücksichtigt findet. Der "Affenfelsen" an der Südspitze der iberischen Halbinsel ist einer größeren Öffentlichkeit allenfalls als touristisches Kuriosum bekannt, wo in andalusischer Landschaft rote Telefonhäuschen stehen.

In EU-Verträgen allerdings gehört die von Spanien durchgesetzte Fußnote, dass der Status des Territoriums als britisches Hoheitsgebiet nicht für alle Zeiten festgeschrieben werden dürfe, zum festen Repertoire.

Zwar hat die britische Krone dort seit 1704 das Sagen. 1713 verzichtete der spanische Staat im Frieden von Utrecht auf das Gebiet. Doch der Stachel scheint auch nach über drei Jahrhunderten unverändert zu schmerzen.

Wer einen Hinweis auf die 6,5 Quadratmeter große Enklave im Entwurf des Rückzugsvertrags zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich sucht, wird schon in Artikel drei fündig. Er legt fest, dass alle Übergangsvereinbarungen auch für Gibraltar gelten.

Doch auch die entsprechende Fußnote fehlt nicht. Sie verweist auf das de-facto-Vetorecht, das sich Madrid schon im April 2017 von den anderen 26 in der EU verbleibenden Mitgliedsstaaten hat zusichern lassen. Es besagt, dass jeder künftige Partnerschaftsvertrag nur dann auf Gibraltar angewendet werden darf, wenn Spanien und Großbritannien dem ausdrücklich zustimmen.

Querverweise, Fußnoten und Zusatzprotokolle sind im europäischen Geschäft eine sehr übliche Methode, um schwelende Konflikte zu vertagen. Die Suche nach der letztgültigen Vereinbarung gleicht, wie auch im aktuellen Fall, häufig einer juristischen Schnitzeljagd.

Das eröffnet Politikern die Möglichkeit, ein Thema je nach taktischen Erwägungen ruhen zu lassen oder wieder aus dem Hut zu ziehen.

Die Regierung unter Pedro Sanchez hat sich vermutlich mit Blick auf die Regionalwahlen in Andalusien Anfang Dezember für Letzteres entschieden.

Es ist aber wenig wahrscheinlich, dass Sanchez die Nerven hat, am Sonntag sowohl Chefunterhändler Michel Barnier als auch der geschlossenen Front aller anderen EU-Staaten inklusive Großbritannien die Stirn zu bieten. Dann wäre er der Mann, der einen geordneten Austritt verhindert hat und das prognostizierte Chaos für Unternehmen, Beschäftigte und in Spanien ihren Lebensabend verbringende Briten zu verantworten hätte.

Sein demonstratives Eintreten für spanische Belange wird den zunächst als Stippvisite eingestuften Brüsselgipfel vielleicht in die Länge ziehen. Platzen wird er deshalb kaum.

Möglicherweise hat das in Brüssel aufgeführte Drama positiven Einfluss auf die Vorgänge in London. Je größer nämlich die Gefahr wird, dass Großbritannien ohne Übergangsvertrag aus der EU rutscht, desto leisere Töne spucken die Brexitbefürworter im Parlament.

Vielen scheint jetzt erst zu dämmern, was ein harter Brexit für die britische Wirtschaft, für die Versorgung mit zahlreichen Importgütern wie Medikamenten und für Reisen auf dem Kontinent bedeutet.

Sogar die Aussicht, über die eigene Landesverteidigung und die innere Sicherheit endlich wieder souverän bestimmen zu können, scheint bei näherer Betrachtung an Strahlkraft zu verlieren.

Ausgerechnet Großbritannien, das sowohl beim Informationsaustausch der Geheimdienste als auch bei Verteidigungsfragen seine transatlantischen Bindungen stets höher einschätzte als die Mitgliedschaft in der EU, hat in die Erklärung über die zukünftige Zusammenarbeit hineinschreiben lassen, dass in beiden Bereichen auch nach dem Austritt eng kooperiert werden soll.

Vielleicht erwächst aus dem Brexitdrama am Ende sogar eine richtig nette neue Nachbarschaft.

Pressekontakt:

Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Original-Content von: Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

(Weitere interessante News & Infos zum Thema "Großbritannien" können hier nachgelesen werden.)

(Ein Forum zum Thema "Großbritannien" gibt es hier.)

(Eine Foto-Galerie zum Thema "Großbritannien" ist hier zu sehen.)

(Videos zum Thema "Großbritannien" können hier geschaut werden.)

(Web-Links zum Thema "Großbritannien" kann hier gefolgt werden.)

(Eine Schwerpunktseite "Großbritannien" gibt es hier zu Lesen.)

(Eine Themenseite "Großbritannien" gibt es hier.)

(Eine Themenseite "Brexit" gibt es hier.)

WELT / BREXIT-FORTSCHRITT: London und Brüssel "im Prinzip" einig
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 22.11.2018):

Zitat: "Vor dem Brexit-Gipfel am Sonntag sind die Unterhändler der Europäischen Union und Großbritanniens einen entscheidenden Schritt weiter - aber noch nicht am Ziel. Beide Seiten einigten sich «im Prinzip» auf eine politische Erklärung zu ihren künftigen Beziehungen nach dem EU-Austritt Großbritanniens 2019, wie EU-Ratspräsident Donald Tusk am Donnerstag bestätigte.

«Dies ist der richtige Deal für Großbritannien», sagte die britische Premierministerin Theresa May vor ihrem Regierungssitz in London. Das Abkommen sei in Reichweite und werde die Weichen für eine bessere Zukunft stellen. Trotzdem bleiben offene Punkte. May plant für Samstag eine allerletzte Verhandlungsrunde in Brüssel.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht noch Klärungsbedarf beim Brexit. «Wir sind einen Schritt vorangekommen, aber es wird sicherlich noch vieler Diskussionen insbesondere auch in Großbritannien benötigen», sagte Merkel. Sie fügte aber hinzu: «Ich werde alles daran setzen, dass wir ein Abkommen hinbekommen.»

Großbritannien will die EU am 29. März 2019 verlassen. May hatte vorige Woche mit Brüssel den Entwurf eines knapp 600 Seiten starken Austrittsvertrags vereinbart. Verhandelt wurde zuletzt noch über eine ergänzende politische Erklärung. Diese soll die Grundlage für ein umfassendes Partnerschaftsabkommen sein, das in einer Übergangszeit nach dem Brexit geschlossen werden soll. Am Donnerstag bestätigte Tusk, dass der Entwurf an die EU-Staaten zur Prüfung gegangen sei.

Der Entwurf sieht eine «ehrgeizige, breite, tiefe und flexible Partnerschaft über Handel und wirtschaftliche Zusammenarbeit, Strafverfolgung und Strafjustiz, Außenpolitik, Sicherheit und Verteidigung und weitere Felder der Kooperation» vor. Die Rede ist von einer «ehrgeizigen, weitreichenden und ausgewogenen wirtschaftlichen Partnerschaft» und «ehrgeizigen Zollarrangements» auf Grundlage des schon im Austrittsvertrag angedachten «einheitlichen Zollgebiets». Einzelheiten bleiben offen.

Geklärt wurde aber eine andere Frage: Die Unterhändler einigten sich auf eine Option, die zunächst bis Ende 2020 vorgesehene Übergangsphase nach dem Brexit einmal um «bis zu einem oder zwei Jahre» zu verlängern. Damit könnte nach dem Brexit bis Ende 2022 faktisch fast alles bleiben wie gehabt. In der Übergangsphase muss Großbritannien weiter EU-Regeln einhalten und Beiträge nach Brüssel überweisen, ohne weiter in EU-Gremien vertreten zu sein."




WELT / GIBRALTAR: Spanien droht mit Veto gegen Brexit
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 23.11.2018):

Zitat: "Spaniens Regierungschef Sánchez bekräftigt im Streit um das britische Territorium Gibraltar seine Drohung mit einem Veto zum Brexit-Abkommen.

Spanien fürchtet Festlegungen über den künftigen Status der unter britischer Souveränität stehenden Halbinsel."




faz / Überteuert und schlecht: Londoner Geschäft bietet „Brexit-Produkte“ an
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 24.11.2018):

Zitat: "Humorvoll weist eine Kampagne mit TV-Moderatorin Konnie Huq auf mögliche Auswirkungen des Brexit-Deals hin.

© REUTERS"




Artikel zitiert aus https://www.presseportal.de/pm/62544/4124504, Autor siehe obiger Artikel. Ein etwaiges Youtube-Video ist ein geframtes ("eingebettes") Video von Youtube.com, Autor siehe das Video.

Veröffentlicht / Zitiert von » PressePortal.de « auf / über http://www.deutsche-politik-news.de - aktuelle News, Infos, PresseMitteilungen & Artikel!

Artikel-Titel: Top News: Brexit-Dämmerung in London: Das in Brüssel aufgeführte Drama zeigt Wirkung - die Austrittsbefürworter auf der Insel spucken plötzlich leise Töne!

Für die Inhalte dieser Veröffentlichung ist nicht Deutsche-Politik-News.de als News-Portal sondern ausschließlich der Autor (PressePortal.de) verantwortlich (siehe AGB). Haftungsausschluss: Deutsche-Politik-News.de distanziert sich von dem Inhalt dieser Veröffentlichung (News / Pressemitteilung inklusive etwaiger Bilder) und macht sich diesen demzufolge auch nicht zu Eigen!

"Top News: Brexit-Dämmerung in London: Das in Brüssel aufgeführte Drama zeigt Wirkung - die Austrittsbefürworter auf der Insel spucken plötzlich leise Töne!" | Anmelden oder Einloggen | 1 Kommentar | Diskussion durchsuchen
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst einloggen oder anmelden

Brexit-Dämmerung in London: Das in Brüssel aufgeführte Drama zeigt Wirkung - die Austrittsbefürworter auf der Insel spucken plötzlich leise Töne! (Punkte: 1)
Von Aaron1 am Samstag, dem 24. November 2018 @ 16:16:45
(Userinfo | Persönliche Mitteilung an den Kommentator schicken)


Schon 1973 als es um die Aufnahme von Großbritannien in die EU ging, gab es Kleinkram noch und nöcher.
Beispiel der Unterschied zwischen Marmelade und Konfitüre.
Früher in Deutschland alles klar, Konfitüre ist mit Fruchtanteil, also Fruchtstücken, und Marmelade ohne.
Mit Aufnahme Großbritanniens in die EU ist Konfitüre alle Brotaufstriche aus Zitrusfrüchten der Rest ist Marmelade.
Und jetzt beim Austritt geht es wieder um allen möglichen Kleinkram.
Und was das schlimmste ist, die 50.000 fest angestellten EU-Beamten sind nicht in der Lage ein vernünftiges Vertragswerk auf den Tisch zu bringen.
Das einzig vernünftige an den bisherigen Verhandlungen ist diese Option, die zunächst bis Ende 2020 vorgesehene Übergangsphase nach dem Brexit einmal um «bis zu einem oder zwei Jahre» zu verlängern.



Diese Web-Videos bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

Rokia Traoré: Projet Roots au 104 (Dezember 2011 in ...

Rokia Traoré: Projet Roots au 104 (Dezember 2011 in ...
Ukraine: Timoschenko erklärt ihre Präsidentschaftsk ...

Ukraine: Timoschenko erklärt ihre Präsidentschaftsk ...
Russland: Umstrittene Raketen werden öffentlich prä ...

Russland: Umstrittene Raketen werden öffentlich prä ...

Alle Web-Video-Links bei Deutsche-Politik-News.de: Deutsche-Politik-News.de Web-Video-Verzeichnis


Diese Fotos bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

Deutschland-Tierpark-Neumuenster-Schleswi ...

Deutschland-Holocaust-Mahnmal-Berlin-2014 ...

Hamburg-Parkfriedhof-Ohlsdorf-2015-150406 ...


Alle Fotos in der Foto-Galerie von Deutsche-Politik-News.de: Deutsche-Politik-News.de Foto - Galerie


Diese Testberichte bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

 Rotwein Femar Roma Rosso DOC Der Femar Roma Rosso DOC (0,75L) von Femar Vini Sr, IT-Monte Porzio Catone, Roma, ist einer der besten Rotweine, den man zu seinem Preis bekommt - kaum zu toppen! (Weitere Testberichte zu Le ... (Peter, 07.4.2024)

 REEVA Instant-Nudelgericht RIND GESCHMACK Reeva Instant Nudeln mit BBQ-Rindfleischgeschmack (60g): In nur 5 Minuten fertig – mit 300 ml heißem Wasser übergießen, 5 Minuten ziehen lassen und umrühren. Solide kleine Mahlzeit ... (xyz_101, 04.4.2024)

 Saperavi 2018 - Rotwein aus Russland Saperavi ist eine dunkle Rebsorte aus dem Alasani-Tal in der Region Kachetien in Ost-Georgien. Der russische Saperavi 2018 kommt aus Sennoy im Temryuksky District desKrasnodar Kra ... (HildeBL2022, 20.2.2023)

 Japanische Nudelsuppe Ramen von OYAKATA (Sojasoße) Hier in der Variante mit dem Geschmack von Sojasoße und einer Gemüsemischung aus Schnittlauch, Mais, Karotten und Lauch. Mir hat sie nicht zugesagt - ich fand sie geschmacksarm. ( ... (KlausFPM, 20.2.2023)

 Wesenitz-Bitter - schmackhafter sächsischer Magenbitter Der Sächsischer Magenbitter Wesenitz-Bitter (33%) ist mild und schmackhaft. Der Wesenitz-Bitter wird seit 1906 nach einem überlieferten Rezept in Dürrröhrsdorf hergestellt.

 Maggi - Magic Asia - Noodle Cup Chikcen Taste with Black Pepper & Chili Maggi - Magic Asia - Noodle Cup Chikcen Taste with Black Pepper & Chili ist ein einfach und schnell zubereiteter Nudel-Snack. Wenn es mal schnell gehen soll, durchaus schmackhaft ... (Harald, 16.3.2022)

 Badesalz AntiStress 1300g - Meersalz mit 100% natürlichem ätherischem Rosmarin- & Wacholderöl Das Meersalz verbessert die Hautbeschaffenheit und hat auf den Körper eine positive Wirkung, es versorgt ihn mit notwendigen Makro-und Mikroelementen. Das Badesalz ist reich ... (Bernd-Berlin-13189, 05.5.2021)

 Lamm-Hüfte tiefgefroren aus Neuseeland (Metro) Lamm-Hüfte tiefgefroren aus Neuseeland von der Metro 4 Stück á 175 g Stücke, ohne Fettdeckel, ohne Knochen, aeinzeln vak.-verpackt ca. 700 g Qualität und Geschmac ... (Petra-38-Berlin, 05.5.2021)

 Cerveza Palax – einfach ein gutes Bier Ein Vorteil der Globalisierung ist, du kannst dir Essen und Trinken aus aller Welt zu dir nach Hause kommen lassen. Du warst bei deinem letzten Spanienurlaub von eine bestim ... (Udo van der Ahe, 03.5.2021)

 Greywacke Sauvignon Blanc Marlborough NZL trocken 0,75l Ein trockener Weißwein mit kräftiger gelber Farbe aus Neuseeland, würziger Geschmack mit Fruchtaromen. Er passt sehr gut zu Gerichten mit Meeresfrüchten und zu asiatischen G ... (Heinz-integerBLN, 02.5.2021)

Diese News bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

 Reisepass: Das Tor zur Welt (PR-Gateway, 16.05.2024)
ARAG Experten mit Tipps, wie man mit abgelaufenem Pass doch noch verreisen kann

Wer einen deutschen Reisepass besitzt, kann 194 Länder auf der Welt ohne ein Visum bereisen. Damit gehört er neben den Reisepässen von Frankreich, Italien, Japan, Singapur und Spanien zu den mächtigsten Pässen weltweit. Wer wie lange wohin mit dem kleinen bordeauxroten Büchlein reisen darf und welche Neuerungen das Beantragen d ...

 Wechselwirkung zwischen Ibuprofen und Antidepressiva (Auer-Apotheke, 07.07.2022)
Wer Antidepressiva vom Typ SSRI und Schmerzmittel wie Ibuprofen gleichzeitig nimmt, hat ein erhöhtes Risiko von Magenblutungen. Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) sind weit verbreitet. Analgetika wie Ibuprofen werden noch häufiger verwendet und sind in der Apotheke ohne Rezept erhältlich.

2007 führte Dr. Yoon Loke an der University of East Anglia in England eine Studie durch, um die Risiken genauer zu untersuchen. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Alimentary ...

 Finanzstandort Luxemburg weiter auf Erfolgskurs (upside, 02.02.2022)
Der private Banksektor des Landes konnte sich in den vergangenen Jahren weiter in die Betreuung von Kunden mit hohen und ultra-hohen Vermögen diversifizieren, die verwalteten Assets wuchsen in den letzten fünf Jahren um mehr als 20%. Die Assets im Bereich Private Equity Funds in Luxemburg nahmen alleine 2019 um 50% zu.

Die luxemburgische Finanzindustrie beschäftigt über 51,000 Menschen, von denen etwa 50% direkt im Bankensektor, 31% im Fondmanagement (ohne Banklizenzen), 8% für Ve ...

 CBD kaufen wird vielleicht schon bald Europaweit illegal (PR-Gateway, 10.08.2020)
Die EU Kommission rüttelt am "CBD legal"

CBD kaufen könnte bald illegal werden, wenn die EU Komission so weiter macht:

Die Exekutive der Europäischen Union änderte ihre Haltung bezüglich der Art und Weise, wie die EU-Länder über die Änderungen der Cannabis-Terminplanung der Weltgesundheitsorganisation im Dezember abstimmen sollen, hat der Onlineshop für CBD, CBD-Kaufen.com vom Online Magazin "Hemp Industry Daily" erfahren. Damit b ...

 CMC Markets mit Umsatz- und Gewinnsprung im abgelaufenen Geschäftsjahr (PR-Gateway, 16.06.2020)
Frankfurter CMC Markets Germany GmbH zieht erfolgreiche Halbjahresbilanz

Frankfurt am Main, 16. Juni 2020 -- CMC Markets ( www.cmcmarkets.com), ein weltweit führender Anbieter von Online-Trading und Plattform-Technologielösungen für institutionelle Partner, konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr, das am 31. März endete, seine Nettoerlöse auf 252 Millionen Britische Pfund gegenüber dem Vorjahr nahezu verdoppeln (2018/19: 130,8 Mio. Britisc ...

 Die wirtschaftliche Situation der deutschen Klebstoffindustrie 2019 – Keine Prognose für 2020 möglich (Duelberg, 26.05.2020)
Die wirtschaftliche Situation der deutschen Klebstoffindustrie 2019 – Keine Prognose für 2020 möglich

Vor dem Hintergrund eingetrübter Wachstumsprognosen – u.a. auf Grund von Handelskonflikten, Strafzöllen, dem anstehenden Brexit und einer unvorhersehbaren Entscheidungsbildung in der EU – hat sich die deutsche Klebstoffindustrie 2019 in einem anhaltend heterogenen und volatilen wirtschaftlichen Umfeld bewegt. Über alle Schlüsselmarktsektoren betrachtet konnte die Klebstoffindustrie ...

 \'\'Ernährungsdemokratie zum Anpacken\'\' war ein voller Erfolg (PR-Gateway, 13.03.2020)
120 Engagierte tauschten auf der offenen Konferenz Erfahrungen aus und vernetzten sich

Am 29.02. und 01.03.2020 fand im Bonner Friedrich-Ebert-Gymnasium die Konferenz "Ernährungsdemokratie zum Anpacken - gemeinsam lernen, gemeinsam genießen, ge-meinsam gestalten" statt, zu der der Stadt.Land.Markt. e. V. in Kooperation mit der Bio-Stadt Bonn und der Initiative zur Gründung eines Ernährungsrats für Bonn und Umgebung eingeladen hatte. Gekommen waren rund 120 Ernährungsengagierte aus dem ges ...

 PAYONEER ERÖFFNET NIEDERLASSUNG IN DUBLIN UM SEINE FINANZDIENSTLEISTUNGEN IN EUROPA AUSZUWEITEN UND SORGT DAMIT FÜR MEHR KONTINUITÄT NACH DEM BREXIT (PR-Gateway, 13.02.2020)
Die Central Bank of Ireland autorisiert die globale Fintech-Plattform von Payoneer als E-Geld-Institut. Damit wird den Kunden ein durchgängiger und grenzüberschreitender Handel auch für die Zeit nach dem Brexit garantiert.

LONDON - Payoneer gibt heute die Gründung einer neuen Niederlassung in Dublin, Irland, bekannt und präsentiert damit den nächsten Schritt seiner globalen Expansion. Die Central Bank of Ireland (CBI) hat die digitale ...

 Schaltjahr, Brexit und was sonst im Februar noch so los ist (PR-Gateway, 03.02.2020)
ARAG Experten über Neuerungen und Besonderheiten im Februar.

Dieses Jahr ist es wieder so weit: Es wird einen 29. Februar geben, wir haben ein Schaltjahr. Für abergläubische Menschen ein Unglück bringendes Jahr, weil es von der Norm abweicht. Für Optimisten ein gutes Jahr, in dem die Konjunktur wächst. Für Arbeitnehmer ein schlechtes Jahr, weil es einen Arbeitstag mehr gibt. Für Menschen, die am Schalttag heiraten, ein gutes Jahr, weil man den Hochzeitstag nur alle vier Jahre vergessen ka ...

 What\'\'s next? Reise und Tourismus Trends 2020 (PR-Gateway, 30.01.2020)
-Sporttourismus, Stärkung des ländlichen Raums, vegane Reisen und internationale Herausforderungen prägen die Tourismusbranche 2020

-2019 ist der Tax Free Umsatz mit internationalen Shoppern europaweit um sieben Prozent im Vorjahresvergleich gewachsen

-Die beliebtesten deutschen Shopping Städte 2019: München und Frankfurt

Was bewegt die Reise- und Tourismusbranche im Jahr 2020? Die Anforderungen internationaler Touristen an ihr Reiseerlebnis wachsen stetig und gleichzeit ...

Werbung bei Deutsche-Politik-News.de:



Brexit-Dämmerung in London: Das in Brüssel aufgeführte Drama zeigt Wirkung - die Austrittsbefürworter auf der Insel spucken plötzlich leise Töne!

 
Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Möglichkeiten

Druckbare Version  Druckbare Version

Diesen Artikel an einen Freund senden  Diesen Artikel an einen Freund senden

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Artikel Bewertung
durchschnittliche Punktzahl: 4,55
Stimmen: 9


Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

Exzellent
Sehr gut
gut
normal
schlecht



Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Deutsche-Politik-News.de Spende

Spende für Deutsche-Politik-News.de und weitere Webprojekte von Dr. Harald Hildebrandt

Spende für Deutsche-Politik-News.de und weitere Webprojekte von Dr. Harald Hildebrandt

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Online Werbung

Werbung

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! 

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Online Werbung
Geschenk-Rätsel und Geschenk-Sudoku

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! D-P-N News Empfehlungen
· Suchen im Schwerpunkt Deutsche Politik News
· Weitere News von Deutsche-Politik-News


Die meistgelesenen News in der Rubrik Deutsche Politik News:
Frankreich: Präsident Emmanuel Macron muss versöhnen - die sechstgrößte Volkswirtschaft der Welt macht mit Bildern brennender Barrikaden und marodierender Horden Schlagzeilen!


Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Online Werbung

Werbung

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Möglichkeiten

Druckbare Version  Druckbare Version

Diesen Artikel an einen Freund senden  Diesen Artikel an einen Freund senden

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Online Werbung







Firmen- / Produktnamen, Logos, Handelsmarken sind eingetragene Warenzeichen bzw. Eigentum ihrer Besitzer und werden ohne Gewährleistung einer freien Verwendung benutzt. Artikel, Fotos und Images sowie Kommentare etc. sind Eigentum der jeweiligen Autoren, der Rest © 2014 - 2024 by Deutsche-Politik-News.de.

Wir betonen ausdrücklich, daß wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und/oder auf die Inhalte verlinkter Seiten haben und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinken Seiten und machen uns deren Inhalte auch nicht zu Eigen. Für die Inhalte oder die Richtigkeit von verlinkten Seiten übernehmen wir keine Haftung. Diese Erklärung gilt für alle auf der Homepage angebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Banner, Buttons, Beiträge oder sonstige Verlinkungen führen.

Die Schlagzeilen der neuesten Artikel können Sie mittels der backend.php auf Ihre Homepage übernehmen, diese werden automatisch aktualisiert.

Deutsche-Politik-News.de / Impressum - AGB (inklusive Datenschutzhinweise) - Werbung - Besucherstatistik / Deutsche Politik, Wirtschaft & Kultur - Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies!

Brexit-Dämmerung in London: Das in Brüssel aufgeführte Drama zeigt Wirkung - die Austrittsbefürworter auf der Insel spucken plötzlich leise Töne!